Linsenteleskope im Vergleich

Bresser AC 60/700 Arcturus AZ

Omegon AC 60/700 AZ-1

Omegon AC 70/700 AZ-2

Skywatcher AC 90/900 EQ-2

Omegon AC 90/1000 EQ-2

Omegon AC 102/660 AZ-3

Celestron AC 90/660 GoTo

Bresser AC 102/1000 Messier EXOS-2

Bresser Messier AR-127L/1200 EXOS-2

Linsenteleskope für Astrofotografie

Sky-Watcher Evostar 72/420 ED DS Pro

Der Refraktor

Der Refraktor ist wohl das bekannteste unter den Teleskopen. Es ähnelt vom Prinzip her dem Fernrohr, welches selbst Johannes Keppler und Galileo bereits für ihre Beobachtungen nutzten. Im Wesentlichen funktioniert ein Refraktor wie das menschliche Auge. Es besteht aus einem langen Rohr, das mit Linsen bestückt ist. Das Sternenlicht fällt auf die erste Linse und wird gebrochen. Im Inneren entsteht ein Zwischenbild, welches um 180 ° gedreht ist. Mittels einer zweiten Linse, dem sogenannten Okular, wird dieses Bild vergrößert betrachtet.

Durch die simple Bauart ist es besonders als Anfänger Teleskop geeignet da, anders als bei den Reflektoren, da keine Spiegel und dergleichen eingestellt werden müssen.

 

Vorteile

Nachteile

Selten zu jusiteren Bei großen Öffnungen teuer
Guter Konstrast Je nach Größe unhandlich
Keine Veränderungen bei Temperaturschwankungen Je nach Linsenart Farbfehler