Das Skywatcher N 200/1200 Skyliner Classic DOB im Test

 

Mit dem Skywatcher N 200/1200 Skyliner Classic DOB bekommt man, dank der Dobson- Bauweise, viel Teleskop für wenig Geld. Erfahren Sie mehr beim Teleskop Test.

Hard Facts

 

Typ

Reflektor

Bauweise

Newton

Öffnung / Brennweite

200mm / 1200mm

Öffnungsverhältnis (Blende)

F6

Max. sinnvolle Vergrößerung

400-fach

Okularanschluss (Zoll)

2“

Montierungstyp

Dobson- Rockerbox

Planeten

ja

Galaxien & Nebel

ja

Mond

ja

Astrofotografie

nein

Naturbeobachtung

nein

Anfänger

ja

Fortgeschrittener

ja

Profi

nein

 

Abmessungen

 

Gewicht

26 kg

Tubusgewicht

11 kg

 

Lieferumfang

 

  • Teleskop
  • Rockerbox
  • Sucherfernrohr 9x50
  • Okularadapter auf 1,25“
  • 2 Okulare:
    • 10 mm (120-fache Vergrößerung)
    • 25 mm (48-fache Vergrößerung)

Stativ und Montierung

 

Die stabile Rockerbox Montierung aus Holz ist eine der einfachsten Montierungstypen die es gibt. Somit ist das Teleskop gerade bei Anfängern sehr beliebt. Es ist schnell aufgebaut und leicht zu handhaben. Die Nachführung ist dank der Rockerbox relativ einfach zu bewerkstelligen. Die Größe des Tubus hat jedoch seine Vor- und Nachteile. Gerade die Höhe ermöglicht angenehmes Beobachten. Leder muss dabei immer der Transport und die Lagerung mitbedacht werden. Denn das Teleskop lässt sich nicht einfach zusammenlegen oder kompakt zusammenbauen. Mit einer Brennweite von 1200mm hat man gegebenenfalls ein 1,20 Meter langes Rohr in der Wohnung stehen. Solange es zur Einrichtung passt, ist das kein großes Problem, dem sollte aber trotzdem Beachtung geschenkt werden.

Optik

 

Die Abbildungsqualität der Optik ist sehr gut. Wer die maximale Schärfe erreichen möchte sollte sich einen Justierlaser mit bestellen um die Spiegel in perfekte Position zu bringen. Gerade Galaxie, Nebel und Sternenhaufen weitaus Detailreich zu beobachten, als mit dem Skywatcher N 150/1200 Skyliner Classic DOB. Jupiters Wolkenbänder oder die Ringe des Saturn stehen mit dem Teleskop ganz oben auf der Liste. Auch der gesamte Messier- Katalog kann abgearbeitet werden. Prinzipiell eignen sich solche Montierungen nicht für die Astrofotografie. Sie können sich jedoch am Mond und den Planeten versuchen. Für Galaxien und Nebel ist die exakte Nachführung nicht möglich.

Zubehör

 

Der Okularauszug lässt sich flüssig und relativ fein justieren. Das 9x50 Sucherfernrohr bietet eine gute Übersicht beim Aufsuchen. Die im Lieferumfang enthaltenen Okulare mit 10mm und 25mm sind von der Qualität in Ordnung. Für so ein Teleskop zahlt sich definitiv eine Investition in hochwertigere Okulare aus.

Wer ein großes und einfach zu handhabendes Teleskop zu kleinem Preis haben möchte, liegt mit dem Skywatcher N 200/1200 Skyliner Classic DOB genau richtig. Jedoch sollte die Größe der Dobson Teleskope nicht unterschätzt werden.

Das Skywatcher N 200/1200 Skyliner Classic DOB   Auf Amazon kaufen

Fazit

 

Das Skywatcher N 200/1200 Skyliner Classic DOB ist ein sehr gutes Teleskop zu günstigem Preis. Die einfache Handhabung kombiniert mit der großen Öffnung von 200mm, ist gerade für Anfänger eine gute Wahl. Die Optik ist hochwertig verarbeitet und hat eine sehr gute Abbildungsqualität. Egal ob Planeten oder Deep Sky, mit dem Dobson macht das Beobachten richtig Spaß. Das 9x50 Sucherfernrohr bietet einen schönen Überblick beim Suchen und die beiliegenden Okulare sind für den Anfang völlig ausreichend. Wer allerdings das Maximum aus seinem Skywatcher N 200/1200 Skyliner Classic DOB herausholen möchte, sollte in einen Justierlaser und hochwertigere Okulare mit einplanen. Wem die sperrige Größe nicht stört, liegt mit dem Skywatcher N 200/1200 Skyliner Classic DOB goldrichtig.

Skywatcher N 200/1200 Skyliner Classic DOB

Skywatcher N 200/1200 Skyliner Classic DOB
8.875

Optik

10/10

    Stativ und Montierung

    9/10

      Zubehör

      9/10

        Preis/ Leistung

        9/10

          Vorteile

          • stabiles Stativ
          • Einfache Handhabung
          • Sehr gute Abbildungsqualität
          • Okulare sind brauchbar

          Nachteile

          • sperrig