Das Celestron NexStar 4 SE im Test

 

Mit dem Celestron NexStar 4 SE GoTo war der Einstieg in die Astronomie noch nie so leicht. Erfahren Sie mehr im Teleskop Test

Hard Facts

 

Typ

Reflektor

Bauweise

Maksutov

Öffnung / Brennweite

102mm /1325mm

Öffnungsverhältnis (Blende)

F13

Max. sinnvolle Vergrößerung

204-fach

Okularanschluss (Zoll)

1,25“

Montierungstyp

azimutal

Planeten

ja

Galaxien & Nebel

ja

Mond

ja

Astrofotografie

bedingt

Naturbeobachtung

bedingt

Anfänger

ja

Fortgeschrittener

ja

Profi

nein

 

Abmessungen

 

Gewicht

9,54 kg

Gewicht Stativ

4,5 kg

Lieferumfang

 

  • Teleskop
  • GoTo Gabelmontierung
  • Stahlstativ mit integrierter Polhöhenwiege
  • Zenitspiegel 1,25“ 90°
  • Leuchtpunktsucher
  • Okular:
    • 25 mm (53-fache Vergrößerung)

Stativ und Montierung

 

Das Stahlstativ mit seiner azimutalen GoTo- Montierung ist rasch aufgebaut und einsatzbereit. Das Stativ steht relativ stabil, vor allem wenn es nicht bis aufs Maximum ausgezogen wird. Ein tolles Feature ist die integrierte Polhöhenwiege, mit der die geografische Breite eingestellt werden kann umso eine beinahe parallaktische Montierung zu erreichen. Die Montierung wird mittels SkyAlign kalibriert. Dazu müssen nur 3 beliebige Sterne angewählt werden. Danach errechnet das Teleskop selbst die Position und es muss so, lediglich nur mehr das gewünschte Objekt in der Fernbedienung eingegeben werden. Das NexStar wird automatisch ausgerichtet und nachgeführt. Dies ist besonders für Teleskop Anfänger sehr gut geeignet da die Orientierung, gerade zu Beginn, am Nachthimmel sich als etwas schwierig erweisen kann. Dank der über 38.000 gespeicherten Objekte bleiben fast keine Wünsche offen. Jedoch muss angemerkt werden, dass auf Grund der Bauart nicht alle Objekte sinnvoll beobachtet werden könne, da die Optik dafür einfach zu lichtschwach ist.

Dank der Fernsteuerung kann auch jederzeit per Hand gesteuert und ausgerichtet werden. Wer möchte kann sein Teleskop mit einigen Gadgets aufrüsten. Mit dem SkyQ- Link WiFi- Adapter lässt sich das NexStar SE, mittels App, komplett mit dem Smartphone steuern und mit dem StarSense- Modul übernimmt das Teleskop sogar die anfängliche Sternen- Kalibrierung.

Um die Montierung betreiben zu können, werden 8 Mignon- Batterien benötig, welche sich durch den hohen Stromverbrauch jedoch schnell entleeren. Hier sollte man sich unbedingt ein 12V/2 A Netzteil besorgen.

Celestron Teleskop NexStar 4 SE kamera

Optik

 

Die Optik liefert mit ihrer Öffnung von 102mm, sehr scharfe Bilder. Gerade Planeten wie Jupiter und Saturn sind sehr gut zu beobachten. Auch die Wolkenbänder werden bereits erkennbar aufgelöst. Auf Grund der hohen Brennweite ist das Teleskop gerade für Planeten gut geeignet. Dank der automatischen Nachführung können mittels Adapter oder spezieller Planetenkameras, bereits erste Schritte in Richtung Astrofotografie unternommen werden.

Zubehör

 

Der im Lieferumfang enthaltenen Rot Punkt Sucher erleichtert das Auffinden enorm. Auch hier sollte auf den Stromverbrauch geachtet werden. Nehmen sie also immer eine Reservebatterie mit. Das mitgelieferte Okular mit 25mm ist für den Anfang zwar brauchbar, sollten aber bei nächster Gelegenheit ausgetauscht werden. Außerdem kann mit nur einem Okular nicht annähernd das Potential des Teleskops ausgeschöpft werden. Auch hier bietet sich der Einsteigerkoffer mit verschiedensten Filtern und Okularen von Celestron an.

Das Celestron NexStar 4 SE   Auf Amazon kaufen

Fazit

 

Das Bresser Arcturus 60/700 ist das ideale Einsteiger Teleskop. Der Aufbau des hochwertigen Aluminium- Statives erfolgt nach etwas Übung ohne Probleme. Die Abbildungsqualität des Teleskops ist einwandfrei. Die Krater des Mondes und die größeren Planeten können gut beobachtet werden. Für Nebel und Galaxien ist es nur mit starken Einschränkungen geeignet. Lediglich die Okulare können nicht ganz überzeugen. Diese können jedoch jederzeit durch bessere ersetzt werden. Gerade in dieser Preisklasse kann das Bresser Arcturus 60/700 uneingeschränkt für Teleskop Anfänger empfohlen werden. Auch wenn Sie vorhaben das Hobby zu vertiefen, leistet das Teleskop auch in Zukunft als Leitfernrohr für die Astrofotografie gute Dienste.

 

Celestron NexStar 4 SE

Celestron NexStar 4 SE
8.25

Optik

8/10

    Stativ und Montierung

    9/10

      Zubehör

      8/10

        Preis/ Leistung

        8/10

          Vorteile

          • gute Abbildungsleistung
          • Stativ mit integrierter Polhöhenwiege
          • Kompakte Bauweise
          • viele Erweiterungsmöglichkeiten

          Nachteile

          • etwas wenig Zubehör
          • Netzteil muss extra erworben werden